1. Home
  2. AG Witte
  3. Dr. Urs Christian Gießelmann

Dr. Urs Christian Gießelmann

Organismische Biologie
Ökologie und Verhaltensbiologie
LfbA
AR-B 2203/2
nach Vereinbarung
+49 (0)271/740-4548
giesselmann@biologie.uni-siegen.de

Institut für Biologie
Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät
Universität Siegen
Adolf-Reichwein-Str. 2
D-57068 Siegen

CV
Positionen
  • seit 5/2012: Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Biologie der Universität Siegen
  • 6/2010 – 09/2010: Praktikum als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro für Landschaftsökologie Simon und Widdig GbR
  • 10/2006 – 11/2009: Anstellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philipps Universität Marburg in der Arbeitsgruppe „Allgemeine Ökologie und Tierökologie“ bei Prof. Dr. Roland Brandl im BMBF Projekt Mata Atlântica
Studium
  • 10/2006 – 11/2011: Promotion an der Philipps-Universität Marburg in der Arbeitsgruppe Allgemeine Ökologie und Tierökologie bei Professor Dr. Roland Brandl im BMBF Projekt Mata Atlantica in Brasilien; Titel der Arbeit: „Litter decomposition in the Atlantic Rainforest of Brazil“
  • 9/2000 –10/2006: Biologiestudium an der Phillips-Universität Marburg
    Abschluss: Diplomarbeit in der Arbeitsgruppe Allgemeine Ökologie und Tierökologie bei Prof. Dr. Roland Brandl im Rahmen des BMBF Projektes BIOTA – Südafrika; Titel der Arbeit: „Aspects of coloniality in the sociable weaver (Philetairus socius)“
Forschung

Langzeitwirkung von Biokohle („Biochar“) auf das Ökosystem am Modellbeispiel historischer Meilerplätze im Siegerland

Die dauerhafte Bindung von CO2 in sogenannter Biokohle durch Pyrolyse (thermische Spaltung organischer Verbindungen unter Sauerstoffabschluss) von Biomasse, wird als aussichtsreiches Mittel zur Senkung des atmosphärischen CO2– Gehaltes und damit gegen den globalen Klimawandel diskutiert (Jung et al. 2019). Zudem haben verschiedene Studien eine deutliche Qualitätsverbesserung von mit Biokohle angereicherten Böden feststellen können (Glaser et al. 2002; Lehmann et al. 2003a; Lehmann & Rondon 2005; El-Naggar 2019). Die an alten Siedlungsplätzen im Amazonasgebiet gefundene, sehr fruchtbare, anthropogen induzierte, schwarze Erde, die sog. „Terra preta do indio“, die ebenfalls mit Biokohle angereichert ist, unterstützt diese Befunde (Glaser et al. 2001). Es scheint also möglich, über das Einbringen von Biokohle in den Boden, große Mengen an CO2 dauerhaft zu binden und gleichzeitig mit dieser Maßnahme die Qualität und Produktivität, land- oder forstwirtschaftlich genutzter Böden zu erhöhen.

Allerdings besteht noch erheblicher Forschungsbedarf über die Langzeitwirkungen von Biokohle auf das Bodenökosystem (Verheijen et al. 2010). So gibt es beispielsweise Hinweise auf eine Wirkung von Biokohle auf Mikroorganismen (Pilze und Bakterien), während Auswirkungen auf die Meso- und Makrofauna (z.B. Nematoden, Collembolen, Enchyträen) dagegen weitgehend ungeklärt sind (Lehmann et al. 2011). Effekte auf Vertreter der Bodenfauna, könnten weitreichende Auswirkungen auf wichtige Ökosystem­funktionen innerhalb des Bodenökosystems haben (Verheijen et al. 2010).

Aus der Vergangenheit des Siegerlandes ergibt sich die hervorragende Möglichkeit, die ökologischen Langzeitwirkungen der Applikation von größeren Mengen Biokohle in den Boden zu untersuchen. Über hunderte von Jahren wurde im Siegerland Holzkohle mittels Kohlenmeilern produziert. Auf den Standorten dieser alten Kohlenmeiler sind über die Zeit große Mengen Holzkohle in den Boden gelangt. Die Auswirkungen, die dies auf das Bodenökosystem hatte und hat, können heute beobachtet und untersucht werden (Hegenberg 2011).

Meine Forschung an der Universität Siegen beschäftigt sich mit dem Einfluss von Kohle auf Bodenorganismen am Beispiel historischer Kohlenmeilerplätze. Hierzu habe ich bereits eine große Anzahl (ca. 2000) ehemaliger Kohlenmeilerplätze über eine Satellitenbildauswertung im ganzen Siegerland identifiziert. Erste Untersuchungen auf solchen Meilerplätzen zeigen, dass der Eintrag von Biokohle tatsächlich einen Einfluss auf die Artenzusammensetzung von Nematoden hat, während andere Gruppen weniger betroffen zu sein scheinen (Gießelmann et al. 2019). Ein Einfluss auf Ökosystemfunktionen (Streuzersetzung) konnte bisher nicht nachgewiesen werden (Gießelmann, unveröffentlichte Daten).

Publikationen

2019

10.

Ghizelini, Angela Michelato; Martins, Kelly Geronazzo; Gießelmann, Urs Christian; Santoro, Erika; Pasqualette, Laura; ç, Leda Mendon C S; Rosado, Alexandre Soares; Macrae, Andrew

Fungal communities in oil contaminated mangrove sediments - Who is in the mud? Artikel

Marine pollution bulletin, 139 , S. 181–188, 2019.

Abstract | Links | BibTeX

9.

Gießelmann, Urs Christian; Borchard, Nils; Traunspurger, Walter; Witte, Klaudia

Long-term effects of charcoal on nematodes and other soil meso- and microfaunal groups at historical kiln-sites -- a pilot study Artikel

European Journal of Soil Biology, 93 , S. 103095, 2019, ISSN: 11645563.

Links | BibTeX

2018

8.

Borchard, N; Kasielke, T; Gießelmann, U C

Forest Management and Agroforestry in Europe: A Mini Review Buchkapitel mit eigenem Titel

&, {Sychev L } V G (Hrsg.): Novel Methods and Results of Landscape Research in Europe, Central Asia and Siberia, 5 , S. 146–150, Moskau, 2018.

BibTeX

7.

Witte, Klaudia; Dienstbach, Sven; Gießelmann, Urs Christian; Wellbrock, Arndt Horst Johann

SIEGEN: University of Siegen Zoological Collections Teach Biodiversity Better than Books and Bytes Buchkapitel mit eigenem Titel

Beck, Lothar A (Hrsg.): Zoological Collections of Germany, S. 599–607, Springer International Publishing, Cham, 2018, ISBN: 978-3-319-44319-5.

Links | BibTeX

2017

6.

Borchard, Nils; Adolphs, Timo; Beulshausen, Friederike; Ladd, Brenton; Gießelmann, Urs C; Hegenberg, Dominik; Möseler, Bodo M; Amelung, Wulf

Carbon accrual rates, vegetation and nutrient dynamics in a regularly burned coppice woodland in Germany Artikel

GCB Bioenergy, 9 (6), S. 1140–1150, 2017, ISSN: 17571693.

Links | BibTeX

5.

Gießelmann, Ulrich; Gießelmann, Urs Christian

Der Hauberg - Traditionelle Nachhaltigkeit im Siegerland Buchkapitel mit eigenem Titel

Gröger, Martin; Janssen, Mareike; Wiesemann, Jutta (Hrsg.): Nachhaltig Handeln lernen im Sachunterricht, S. 197–205, universi - Universitätsverlag Siegen, Siegen, 2017, ISBN: 978-3-936533-94-1.

BibTeX

2011

4.

Gießelmann, Urs Christian; Martins, Kelly Geronazzo; Brändle, Martin; Schädler, Martin; Marques, Renato; Brandl, Roland

Lack of home-field advantage in the decomposition of leaf litter in the Atlantic Rainforest of Brazil Artikel

Applied Soil Ecology, 49 , S. 5–10, 2011, ISSN: 09291393.

Links | BibTeX

2010

3.

Gießelmann, Urs Christian; Martins, Kelly Geronazzo; Brändle, Martin; Schädler, Martin; Marques, Renato; Brandl, Roland

Diversity and ecosystem functioning: Litter decomposition dynamics in the Atlantic Rainforest Artikel

Applied Soil Ecology, 46 (2), S. 283–290, 2010, ISSN: 09291393.

Links | BibTeX

2.

Rösner, S; Gießelmann, U C; Meyer, J; Schwager, M; Wiegand, T; Lück-Vogel, M; Brandl, R

Coloniality of birds in the Kalahari -- spatial distribution of trees and nests of the Sociable Weaver (Philetairus socius) Buchkapitel mit eigenem Titel

Jürgens, Norbert; Schmiedel, Ute; Hoffman, Micael Timm; Metzing, Detlev (Hrsg.): Biodiversity in Southern Africa, 2 , S. 179–183, Hess, Göttingen, 2010, ISBN: 978-3-933117-44-1.

BibTeX

2008

1.

Gießelmann, U C; Wiegand, T; Meyer, J; Vogel, M; Brandl, R

Spatial distribution of communal nests in a colonial breeding bird: benefits without costs? Artikel

Austral Ecology, 33 (5), S. 607–613, 2008, ISSN: 14429985.

Links | BibTeX

Qualifikationen
  • 05/2010 – 02/2011: Fortbildung zum Akademischen Geoinformatiker über ein Fernstudium an der Universität Salzburg (Universitätslehrgang „UNIGIS professional“)
  • 06/2014 – 08/2014: Aufbaukurs nach FELASA C – Richtlinie (berliner kompaktkurse)
  • 06/2015 – Kursteilnahme: “Identification of terrestrial and freshwater nematodes for ecologists / environmentalists” an der Universität Wageningen NL
Menü